Die richtige Hygiene

Es ist wichtig, dass Sie sich selbst oder jemanden, den Sie pflegen, sauber halten. Schlechte Hygiene kann zu Unbehagen, Hautbeschwerden und Infektionen führen und das Selbstwertgefühl mindern. Zum weiteren Nachlesen: Richtige Hygiene Tipps für die Reinigung von Kontaktlinsen.

Sauber bleiben: die Grundlagen

Um jemanden sauber zu halten, vergewissern Sie sich, dass er sauber ist:

  • Hände waschen nach dem Toilettengang
    waschen ihre Genitalien und den unteren Bereich jeden Tag.
    waschen ihr Gesicht jeden Tag
    mindestens zweimal pro Woche ein Bad oder eine Dusche nehmen
    Zähne putzen zweimal am Tag

Regelmäßige zahnärztliche Kontrollen sind ebenfalls wichtig.

Wie kann man jemandem beim Waschen und Baden helfen?

Für die meisten Menschen ist das Waschen eine sehr private Tätigkeit. Wenn Sie jemandem beim Waschen oder Baden helfen, seien Sie sensibel und versuchen Sie, seine Würde zu wahren.

Um das Baden und Waschen so angenehm und komfortabel wie möglich zu gestalten:

Verwenden Sie ein angenehm duftendes Shampoo, Schaumbad oder Seife.
spielen Musik, die sie mögen und mit der sie vertraut sind.
Wenn die Person, die Sie waschen, verwirrt ist, erklären Sie, was passiert, wenn Sie mitgehen.
sensibel auf ihre Stimmung reagieren

Wenn Sie sich um jemanden kümmern, der sich nicht waschen will, versuchen Sie, ihn an Aktivitäten zu beteiligen, die von Duschen gefolgt werden, wie z.B. Schwimmen. Es kann helfen, wenn sie sehen, dass andere Leute duschen.
Wahrung ihrer Würde

Achten Sie auf den emotionalen Zustand der Person, für die Sie sich interessieren, wenn Sie ihnen beim Waschen helfen, z.B. weil manche Menschen Angst vor tiefem Badewasser haben. Anpassungen, wie z.B. Sitze oder Ruhesessel, können Ängste abbauen. Versichern Sie der Person, dass Sie nicht zulassen, dass sie verletzt wird.

Überkopfduschen können für manche Menschen beängstigend sein. Wenn Sie kein Bad haben, oder wenn es einen guten Grund gibt, lieber zu duschen als zu baden, benutzen Sie eine Handbrause.

Fragen Sie die Person, wie sie es vorziehen würde, geholfen zu werden und erlauben Sie ihnen so viel Unabhängigkeit, wie Sie denken, ist sicher.

Wenn sie eine Routine hatten, bevor Sie anfingen, sich um sie zu kümmern, finden Sie heraus, was es war und halten Sie sich so viel wie möglich daran fest. Finden Sie heraus, welches Shampoo, Duschgel oder Seife sie bevorzugen, um das Erlebnis für sie vertrauter zu machen.

Viele Menschen werden selbstbewusst, wenn sie sich vor anderen ausziehen. Seien Sie sensibel für die Situation und gehen Sie so vor, wie Sie es für richtig halten.

Die Person, um die Sie sich kümmern, kann sich isoliert fühlen, wenn Sie sie in Ruhe lassen – bringen Sie Kleidung und Handtücher mit, damit Sie das Badezimmer nicht verlassen müssen, wenn sie es nicht wollen.
Sicherheitstipps

Wenn Sie oder die Person, um die Sie sich kümmern, eine eingeschränkte Beweglichkeit oder Probleme beim Balancieren haben, vergewissern Sie sich:

Der Boden ist nicht rutschig – trocknen Sie ihn bei Bedarf ab.
der Raum hat eine angenehme Temperatur
das Wasser ist angenehm warm – besonders ältere Menschen spüren die Kälte, also bedenken Sie dies bei der Temperaturanpassung.
die Schlösser werden von der Tür entfernt – Sie oder die Person, für die Sie sich interessieren, möchten vielleicht Privatsphäre, aber andere Personen benötigen im Notfall Zugang.

Wenn Sie sich um jemanden kümmern, achten Sie darauf, Ihre eigene Sicherheit zu schützen – z.B. indem Sie Ratschläge einholen, wie Sie jemandem beim Ein- und Aussteigen aus dem Bad helfen können. Erfahren Sie mehr über Bewegung und Handhabung.
Einem Bett ein Bad geben

Wenn die Person, um die Sie sich kümmern, sich nicht bewegen kann oder eine extrem eingeschränkte Beweglichkeit hat, müssen Sie ihnen möglicherweise ein Bettbad geben. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie sie bewegen oder handhaben.

Spezielle Einwegbäder stehen für Menschen zur Verfügung, die sich voll im Wasser befinden müssen.